Anzeige des Impressums
     
 

Gesunder Garten:

Sonne, Wasser, Dünger und der Garten bleibt gesund

Befreien Sie alle Ihre Pflanzen, wie z.B. Hortensien und Rhododendron, von verblühten und abgestorbenen Blättern und Trieben.

Damit Sie langfristige Freude an Ihren Pflanzen haben, kontrollieren Sie den Garten jeden Tag auf Schneckenbefall und befreien Sie ihn regelmäßig von Unkraut. Achten Sie dabei allerdings darauf, dass es sich tatsächlich um Unkraut und nicht um kleine Stecklinge handelt.

Rosen treiben jetzt kräftig durch. Da ihre neuen Triebe noch sehr zart sind, werden Sie leicht von Pilzkrankheiten oder Schädlingen befallen. So siedelt sich bei feucht-warmer Witterung bzw. bei Blattfeuchte gerne einmal Mehltau, Sternrußtau oder Rosenrost an den Blättern an, aber auch Schädlinge wie Blattläuse, Spinnmilbe, Rosentriebbohrer oder Blattwespe „vergreifen“ sich gerne mal an Ihren Rosen.

Bester Schutz vor Pilzkrankheiten ist ein geschützter, vollsonniger Standort bei guter Ernährung mit Wasser und Dünger. Gesunde Pflanzen sind dadurch alleine schon robuster. Gegen tierische Schädlinge hilft nur regelmäßige Kontrolle und bei Befall eine zeitnahe Bekämpfung dieser.

Wenn Sie vertrocknete Triebe an Ihren Rosen haben, an denen sich kein neuer Trieb gebildet hat, können Sie diese jetzt einfach einkürzen. Sie sollten Ihre Rosen jetzt jedoch nicht mehr stark zurückschneiden; Sie stehen schon in vollem Saft. Wenn eine Rosenblüte abgeblüht ist sollte Sie diese mit der Rosenschere entfernen. Schneiden Sie jedoch nicht zu viel ab, denn viele Rosensorten treiben gleich unterhalb der ersten Blüte wieder neue Blütenknospen.
Rosen sind Starkzehrer und benötigen für gesunden und prächtigen Aufbau regelmäßige Düngergaben. Zu empfehlen sind organische-mineralische Langzeitdünger die Ihre Nährstoffe gleichmäßig über einen Zeitraum von 10-12 Wochen abgeben. Danach sollte erneut gedüngt werden.

Jetzt ist auch eine gute Zeit um Ihre Hecken und Ziersträucher zu düngen. Vergessen Sie nicht Ihren Rasen regelmäßig zu mähen und zu bewässern. Wenn selbst bei geringem Niederschlag längere Zeit Wasser auf dem Rasen steht, ist das ein Hinweis auf stark verdichteten und lehmigen Boden. Sie sollten dann in diesem Bereich die Erde umgraben und mit wasserdurchlässigen Bestandteilen wie z. B. Sand vermischen um eine bessere Wasserabfuhr zu gewährleisten.

Wenn Sie Ihren Rasen vertikutieren möchten, um ihn von übermäßigem Moos zu befreien, sollte dieser 2 Tage vorher gemäht und gut abgetrocknet sein.



  Garten-Tipps  
 


 
     



© 2017 Zanker Aquacomfort